FAQ: warum wurde mein API-Key gesperrt und was kann ich tun?

Hintergrund


Wir möchten möglichst vielen Anwendern einen unkomplizierten Zugriff auf unser API geben. Damit wir die Benutzer unterscheiden können, benötigt jeder einen individuellen API-Key, der an seine email-Adresse gebunden ist.

Die Kapazität unserer Server ist beschränkt, wir möchten auch nicht beliebige Resourcen reinstecken, nur weil einige wenige die Server zu stark belasten. Deshalb gibt es technisch bedingte Beschränkungen, die wir leider manchmal durch Sperrung eines API-Keys durchsetzen müssen.


Warum ist mein API-Key gesperrt worden?


Hier eine Liste, warum wir API-Keys sperren mussten.

  • Zu viele Zugriffe: wir holen die aktuellen Preise alle 4-5 Minuten vom Bundeskartellamt. Eine schnellere Abfrage ist sinnlos.
  • Wegwerf-Email-Adresse: gelegentlich müssen wir mit dem Benutzer kommunizieren um Probleme zu lösen, deshalb sperren wir API-Keys mit Wegwerf-Adressen.
  • Abgrasen aller Tankstellen: wer für ein Projekt oder eine spezielle Auswertung alle Preise braucht, kann auf unsere Datenbank-Dumps zurückgreifen und muss nicht das Echtzeit-API belasten.
  • API-Key veröffentlicht: manchmal sehen wir API-Keys in Posts, bspw. in Home-Automation-Foren. Wir sperren diese Keys, weil wir die Benutzer dann nicht mehr eindeutig zuordnen können. 


Was kann ich machen?


Problem (siehe oben) beheben und eine Mail mit dem betroffenen API-Key und kurzer Erläuterung an info@tankerkoenig.de schicken.  Wir schalten den Key dann wieder frei.


Mehr Hilfe benötigt?


Wer spezielle Anforderungen hat: wir helfen gerne bei studentischen Arbeiten, Forschungsprojekten, Doktorarbeiten oder anderen Ideen. Einfach eine Mail an info@tankerkoenig.de schicken.


Kommerzielle Angebote


Wer höhere Anforderungen an Verfügbarkeit und  Kapazität hat oder spezielle Probleme lösen muss, kann auch auf unsere kommerziellen Angebote zurückgreifen oder unsere Expertise in Projekten nutzen. Auch hier einfach eine Mail an info@tankerkoenig.de schicken - wir helfen gerne weiter.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen